39 junge Menschen engagieren sich ein Jahr lang freiwillig bei der Stadt Osnabrück

39 junge Menschen im Alter von 16 bis 23 Jahren haben im August und September ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Stadt Osnabrück begonnen. 14 von ihnen engagieren sich in Grundschulen, 13 in Kindergärten, Krippen und Kindertagesstätten und zwölf in Jugend- und Gemeinschaftszentren.

Die Gründe für ein FSJ sind vielfältig. Die jungen Menschen können die Zeit für die allgemeine berufliche Orientierung nutzen, einen Beruf ausprobieren oder Zeit überbrücken. Andere möchten nach Abschluss der Schule eine Lernpause einlegen, sich engagieren und sich persönlich weiterentwickeln. Auch als praktischer Teil für das Fachabitur kann ein FSJ dienen.

Begleitend zu der Arbeit nehmen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an Seminaren zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung, Jugendgruppenleiterschulung, Erlebnispädagogik, politische Bildung, fachspezifische Themen der Kinder- und Jugendarbeit und Reflexion teil. Zudem haben sie die Möglichkeit, ein 14-tägiges Praktikum in einer Kita oder einem Hort in der türkischen Partnerstadt Çanakkale zu absolvieren – eine Besonderheit des FSJ bei der Stadt Osnabrück.

 

Foto: Stadt Osnabrück, Simon Vonstein