Mehr als 150 Karnevalisten aus allen Karnevalsvereinen eröffneten die 5. Jahreszeit

Die Karnevalssession 2018/2019 ist gestartet: Endlich ist es wieder soweit. „Wir lassen die Alltagssorgen hinter uns und wollen feiern und fröhlich sein. Deswegen laden wir alle Osnabrücker und hier zählen wir auch den Landkreis dazu, ein, mitzumachen, um den Brauchtum Karneval weiter in unserer Region zu verbreiten und zu festigen,“ rief Renè Herring, Präsident des Bürgerausschuss Osnabrücker Karneval, den Gästen im Blue Note  zu.

Er appellierte an alle Osnabrücker Vereine, Initiativen, Straßengemeinschaften und Stammtische mit Festwagen oder Fußgruppen am Ossensamstag am 2. März teilzunehmen. (Auskunft und Anmeldung über spindlerix2@osnanet.de ).

„Wir wollen alles versuchen, wieder die Nr. 1 im Niedersächsischen Karneval zu werden. Unterstützt werden wir dabei von Euch allen hier im Saal, durch Eure vielen Prunksitzungen und Veranstaltungen und jedes Jahr aufs Neue mit einem Programm der Spitzenklasse“, so beendete Renè Herring die Begrüßung der vielen Karnevalisten im Saal.

Nach dem traditionellen Pumpernickelfrühstück wurde Hans-Friedrich Herring, ein Urgestein des Osnabrücker Karnevals, für 40 Jahre „Brauchtumspflege Karneval“ ausgezeichnet. Der weit angereiste Präsident des Bundes Westfälischer Karneval, Rolf Schröder, legte ihm den BDK-Verdienstorden Gold mit Brillanten an. Hans- Friedrich Herring war unter anderem Mitglied im Elferrat, Gewandmeister und als Höhepunkt 1992/93 Stadtprinz von Osnabrück.

Mit Geschenken, Blumensträußen und stehenden Ovationen wurde der Abschied der scheidenden Tollitäten Gaby Rittmeister mit Gefolge und dem Stadtkinderprinzenpaar S.T. Eric I Enozie und Emma I Broxtermann ein wenig versüßt.

Traditionell nahm die stellvertretende Landrätin, Christiane Rottmann, die Proklamation des neuen Kinderstadtprinzenpaares vor. „Bei Euren Auftritten, werdet Ihr die Herzen der Menschen im Sturm erobern“, rief sie. Ihre Lieblichkeit Vanessa (Dubs) aus Belm und seine Tollität Justin I (Wevelhoff) aus Osterkappeln/Venne  bedankten sich bei ihr und dem Publikum mit einem Lied. Sie wurden mit großem Beifall belohnt.

Der Stadtprinz seine Tollität Michael II (Milinski) mit seinen beiden Adjutanten Thomas Wolf, und Yut Punnuruk konnte mit Ihrem imposanten Hofstaat einziehen. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert nahm die Proklamation mit großer Freude vor. Die erste Amtshandlung des Stadtprinzen war es, sich ein Hocker kommen zu lassen, um auf Augenhöhe mit dem Oberbürgermeister zu sein. Der Saal tobte.

Ein großes Anliegen des neuen Stadtprinzen ist der PIN-Verkauf. Der Erlös soll an die Osnabrücker Jugendfeuerwehr gehen. „Jeder der einen PIN kauft, tut damit etwas für seine Sicherheit“, meinte er.

Das Motto des Stadtprinzen lautet: “Lasst uns Narren doch regieren, dann wird alles funktionieren“. Als Beispiel nannte der neue Stadtprinz die Baustellensituation in der Stadt. „Da können doch nur Narren in der Politik dran sein“, meinte der Stadtprinz.
Der Oberbürgermeister teilte nun auf seine Weise aus. Er wird die Rathaustür verteidigen bis zum Letzten. Die Rathaustreppe wird eine Zugbrücke und rund um das Rathaus wird es eine Großbaustelle geben. „Hier müsste man sich schon zur Rathaustür durchgraben wie ein Maulwurf, meinte Wolfgang Griesert.

Mit allen guten Wünschen für die kommende Session, überreichte Heinz Frickenschmidt vom Schaustellerverband große Lebkuchenherzen an die Tollitäten.
Nun ging es Schlag auf Schlag. Horst Allrutz, Ehrenmitglied bei den Blauen Funken Eversburg, und über die Lande hinaus bekannter Büttenredner, sorgte für viele Lacher und frohe Stimmung. Die Gardetänze der Tänzerinnen der Grün-Weissen Garde, der Nettegirls und der roten Funken aus Ostercappeln waren ein Highlight.

Der gelungene Karnevalsauftakt ging mit der Gruppe Funky Gagas und Luigi alias Stefan Rodefeld am späten Nachmittag zu Ende. „So beschwingt soll die Session weitergehen“, waren die Abschiedsworte von Renè Herring, an die rund um zufriedenen Karnevalisten im Saal.